Kubische Projekte aus der Vergangenheit

Großprojekte der KASTENWESEN im Überblick:

Projekt ANTI-PANDEMISCHER REPARATUR-PARCOURS (Brüderschaft der Völker-Fest Aschaffenburg, 16.-18. Juli 2021)
Projekt JETZT HALT ONLINE (Live via Zoom, 15. November 2020)
Projekt KOMMZ-IN-KASTEN (KOMMZ-Festival Aschaffenburg, Sommer 2019)
Projekt SOFAKASTEN (Stadtmuseum Tübingen, 8. September 2018)
Projekt FLÜSTERPOSTKASTEN (Performing Arts Festival PAF Berlin, 6.-10. Juni 2018)
Projekt DREIVIERTEL-KASTEN (Panzerhalle Tübingen, 23. Juli 2017)
Online-Plattform SMUK | Stefans Multi-User-Kasten (seit 17. April 2016)
Projekt BRUTKASTEN (ARENA Festival Erlangen/Zeitzeug-Festival Bochum, 18.-20. Juni/13.-15. November 2015)
Comic BORDERING/GRENZEREI (Ceuta, ES, September 2013)
Projekt GANDERSHEIMER GESCHICHTSKASTEN (Domfestspiele Bad Gandersheim, 12.-21. Juli 2013)
Projekt POSTAPO-KASTEN (ARENA Festival Erlangen, 11.-14. Juli 2012)
Projekt NACHTKÄSTCHEN (Markgrafentheater Erlangen, 26. April 2012)
Projekt GUCKKASTEN (ARENA Festival Erlangen, 31. Mai-5.Juni 2011)

Projekt ANTI-PANDEMISCHER REPARATUR-PARCOURS (Brüderschaft der Völker-Fest Aschaffenburg)
16.-18. Juli 2021
Vorschau_ParcoursNach fast zweijähriger Pandemie-Pause sind die Kastenwesen zurück! Auf dem dreitägigen Fest im Nilkheimer Park können Besucher*innen einen ca. 30minütigen Performance-Parcours aus sechs abwechslungsreiche Stationen durchlaufen, um die Corona-Zeit zu verarbeiten und nach Vorne zu blicken! Erlebnisse aus dem Lockdown werden spielerisch in Comics, Kurzgeschichten, Lieder oder Gedichte verwandelt, beim “Ausrasten mit Farbkasten” dürfen Frustrationen in Farbexplosionen verwandelt werden und ein Telefonat mit dem zukünftigen Ich lässt eine post-pandemische Zukunft greifbar werden.
Zum Anti-pandemischen Reparatur-Parcours

Projekt JETZT HALT ONLINE (Live via Zoom)
15. November 2020
Vorschau_OnlineEs war eben Pandemie… ! Um nicht ein ganzes Jahr lang ohne Auftritte überleben zu müssen, laden die Kastenwesen aus 6 Wohnungen in deutschlandweit erteilten Städten zu einer 90minütigen Live-Zoom-Show ein. Für etwa 40 Online-Zuschauer*innen darf das elende Jahr noch einmal in Textlesungen, Live-Musikaufführungen, animierten Zeichentrickfilmen und natürlich reichlich Interaktion Revue passieren. Zum großen Finale wird live ein Musikvideo mit allen Beteiligten produziert und aufgezeichnet!
Zu JETZT HALT ONLINE
Zum Musikvideo (“The Time Will Come”)

Projekt KOMMZ-IN-KASTEN (KOMMZ-Festival Aschaffenburg)
2.-4. August 2019
Vorschau_KommzIn der Dauer-Installation KOMMZ-IN-KASTEN sammeln die Kastenwesen über 50 Stunden lang Geschichten und Erinnerungen, Anekdoten und Visionen zu 45 Jahren KOMMZ, einem der größten und ältesten Non-Profit-Musikfestivals Deutschlands.
Zu Kommz-in-Kasten

 

Projekt SOFAKASTEN (Stadtmuseum Tübingen)
8. September 2018
Vorschau_SofakastenDie Kastenwesen treten im Begleitprogramm zur Sonderausstellung des Stadtmuseums Tübingen, „Am Rand wird’s interessant“, auf. Sie begleiten ebenfalls den zugleich stattfindenden Schreib-Workshop „Wohnutopien und Lebenswirklichkeiten“ und schließen mit einer musikalischen Abschluss-Präsentation. Währenddessen sind auch Aufnahmen zur ersten Kastenwesen Live-CD, “Wheel of Torture”, entstanden.
Zum Sofakasten

Projekt FLÜSTERPOSTKASTEN (Performing Arts Festival PAF Berlin 2018)
06.-10. Juni 2018
Vorschau_Flüsterpost13 Spielorte in fünf Tagen. Ein Märchenbilderschaukasten, der quer durch Berlin tourt und dabei ein buntes Festival-Panorama zeichnet. Er verarbeitet Eindrücke vom PAF in Echtzeit, berichtet vom Vortag und trägt Flüsterpost ins Morgen.
Zum Flüsterpostkasten

 

Projekt DREIVIERTEL-KASTEN
(Veranstaltung des Stadtmuseums Tübingen)
23. Juli 2017
Vorschau_34-KastenAm 23. Juli 2017 wurden die Kastenwesen vom Stadtmuseum Tübingen in der Veranstaltungsreihe “Du und Dein Viertel” auf den Panzerplatz eingeladen: “Drei Quartiere in unmittelbarer Nachbarschaft – und doch sehr verschieden. Doch was zeichnet das Leben und Wohnen in den Vierteln wirklich aus?” Um dies herauszufinden, wurde kartographiert, protokolliert, gezeichnet und musiziert! Mit der bislang größten Gruppe aus 11 Kastenwesen.
Zum Dreiviertel-Kasten

Online-Plattform SMUK | Stefans Multi-User-Kasten
Spielstart am 17. April 2016
Vorschau_smuqDer SMUK ist ein neues, textbasiertes Online-Projekt der Kastenwesen – Premiere und Spielbeginn ist am 17.4. um punkt 12h im Internet! Dein Spielzug besteht aus einer Texteingabe in einem von 4 virtuellen Kastenräumen, die anfangs nur je aus folgender Beschreibung bestehen: “Du befindest dich in einem Raum. Rechts und links sind zwei Türen. Der Raum ist ein perfekter Kubus. Die Wände sind vollkommen weiß.” Die Raummeister bauen danach aus Deiner Eingabe den Raum um. Dann wird der/die nächste, von Dir vorgeschlagene Spieler/in zur anschließenden Eingabe eingeladen – wie ein Kettenbrief, nur in gut! Du kannst jederzeit verfolgen, was aus Deiner Eingabe geworden ist und wie sich die Räume immer weiter entwickeln.
Zum SMUK | Stefans Multi-User-Kasten

Projekt BRUTKASTEN (ARENA Festival Erlangen / Zeitzeug-Festival Bochum)
18.-20. Juni / 13.-15. November 2015
Vorschau_BrutkastenNach einer erfolgreichen Premiere beim ARENA-Festival 2015 erlebt der Brutkasten eine Wiederaufführung beim Zeitzeug-Festival in Bochum. Der Brutkasten war schon immer da. Die meiste Zeit ist er unsichtbar. Wenn man ihn sieht, dann meist unterbewusst als lange vergessene Schreibtischschublade oder Dateiordner mit Datum vor der Jahrtausendwende. In der Regel ist er ein Gedanke im hintersten Teil unseres Bewusstseins. Das ist kein Friedhof, sondern eine kreative Klinik, hier werden Ideen kollektiv so weitergesponnen, als ob sie schon immer so sein wollten. Wer Ideen hat, die er schon lange mit sich rumträgt und nie ganz aufgeben wollte, schmeißt sie in den Kasten. Und irgendwann schmeißt der Kasten was zurück. Hier wird alles befruchtet, was kreativ sein kann.
Ausführlicher zum Brutkasten
Pressestimmen

Projekt BORDERING/GRENZEREI (Ceuta, ES)
September 2013
Vorschau_BorderingAls Finalisten der internationalen Ausschreibung “Animate Europe” der Friedrich Naumann-Stiftung reisen die Kastenwesen Lukas & Kili nach Tanger, Marokko, um von dort aus die Grenze zur spanischen Exklave Ceuta zu überqueren. Das 8seitige Comic BORDERING dokumentiert eine einwöchige Suche nach einem Bild von “Europa”, das Lukas & Kili mit gänzlich anderen Grenzen  konfrontierte als erwartet.

Ausführlicher auf der FnF-Seite
Direkt zum Comic
Pressestimmen

Projekt GANDERSHEIMER GESCHICHTSKASTEN (Domfestspiele Bad Gandersheim)
12.-21. Juli 2013
Vorschau_GandersheimIm Mittelpunkt des Projekts Gandersheimer Geschichtskasten steht ein Zelt auf dem Domplatz, in dem die vier Kastenwesen für 10 Tage 24 Stunden rund um die Uhr leben, schlafen und arbeiten. Ergebnis der “240-Stunden-Performance” (Gandersheimer Kreisblatt) wurde eine Ausstellung mit einstündiger Abschluss-Performance: ein Panorama über die Stadt Bad Gandersheim und ihre kleinen und großen, skurrile, nostalgischen und spannenden Geschichten in über 40 Produktionen. Von Kneipenballaden zu Erinnerungen an die ersten Domfestspiele, von Video-Dokus über die örtlichen Ehrenämter bis zu Artworks der schönsten Stadtansichten, von literarischen Skizzen zur Kriegszeit bis zu Comics über Kommunalpolitik: zwischen Jugendfeuerwehr, Seniorenwohnheim und Rathaus sammelten die Kastenwesen nicht nur allerlei Anekdoten, sondern erzeugten mit einer täglichen Kolumne im Kreisblatt auch selbst viel Gesprächsstoff. Ausführlich unter geschichtskasten.kastenwesen.de!
Pressestimmen 

Der POSTKASTEN (postkasten.kastenwesen.de)
Seit 9. November 2012
Vorschau_Postkasten
Um auch außerhalb geschlossener Projektphasen Bälle hin- und her zu spielen und mit verschiedensten Impulsen zu arbeiten, pflegen die Kastenwesen seit November 2012 eine kubische Digitalpinwand in Blog-Form. Auch im Netz gilt das Prinzip der offenen Räume, weswegen AUCH DU dich jederzeit registrieren kannst um die Kastenwesen mit Gedankenwust, Skribbeleien oder Stimmaufzeichnungen zu beglücken!

Alles weitere unter postkasten.kastenwesen.de!

Projekt POSTAPO-KASTEN (ARENA Festival Erlangen)
11.-14. Juli 2012
Vorschau_PostapokastenZum Arena-Festival 2012 unter dem Motto “Apokalypse: alles muss raus!” wurden die Kastenwesen für eine 80h-Durational Performance auf den Erlanger Schlossplatz eingeladen, wo sie rund um die Uhr in einem Bauwagen mit angebautem Zelt hausten. Ohne Essen, Wasser, Kaffee, Zahnpasta, Seife und anderen Verbrauchsgütern, sowie mit der Verpflichtung, in diesen 80h keinerlei Geld zu verwenden, lebten die Kastenwesen nur von den Kreativ-Produktionen, die sie für vorbeikommende Passanten und Besucher gegen mitgebrachte Waren in Auftrag nahmen. Auf postapokasten.kastenwesen.com sind alle 34 Produktionen, die während der 80 Stunden entstanden sind, ebenso wie reichlich Reflexions-, Deleted Scenes- und Bonus-Material archiviert.
Pressestimmen 

Projekt NACHTKÄSTCHEN (Markgrafentheater Erlangen)
26. April 2012
Vorschau_NachtkästchenIm GLOCKENSPIEL, einer Late-Night-Reihe des Markgrafentheaters Erlangen, in der Ensemblemitglieder des Theaters Zusammen mit ehrenamtlichen ‘Nachtschaffenden’ collagierte Performanceparcours konzipieren und aufführen, durften die Kastenwesen die Folge NACHTMARKT als Main Act bestreiten. Eingeschlossen in einem Vitrinenkasten entstand während der 1,5h der Abendgestaltung eine 10minütige Mini-Show mit Text, Bildern, Tanz und Musik, die auf Publikums-Wünsche hin ohne Vorbereitungsmöglichkeiten erstellt und am Ende des Abends aufgeführt wurde.
Pressestimmen 

Projekt GUCKKASTEN (ARENA Festival Erlangen)
31. Mai-5. Juni 2011
Vorschau_Guckkasten2011 gründeten sich die Kastenwesen für das Arena Festival 2011, das unter dem Motto “Guckt Weg!” in Erlangen stattfand. Unter dem Projekttitel ‘Guckkasten’ entstand eine performative Rauminstallation in einem Kabuff hinter dem Festivalzentrum, in dem Phil, Kili, Lukas und Stefan in der Rolle von ‘Gonzo-Journalisten’ rund um die Uhr eine Kreativ-Webseite um und über das Festival und seine Geschehnisse befeuerten. In den sechs Tagen und Nächten entstanden insgesamt 110 Online-Posts, die im Guckkasten die Geschichten, Insider-Gags und Diskussionen des Festivals zusammenbrachten oder einfach eigene ‘Arena-Meme’ generierten. “Den Beobachter zum Performer zu machen” (M. Wartstat) übertrug sich von den Kastenwesen auf die Besucher, Künstler, Team-Mitglieder und Gestrandete, die hier inmitten des Festival-Treibens in einer Kreativ-Oase aus Kaffeduft, Rotweinflecken und Klavierklägen versumpfen konnten.

Auf guckkasten.kastenwesen.com ist die Webseite in unveränderter Form erhalten.